Risiko Restalkohol

Wie lange kann man damit rechnen, Promille im Blut zu haben? profil hat Dr. Konstant Miehe, Chefarzt der Psychiatrie und Psychotherapie an der MEDIAN Klinik in Bad Liebenwerda, zu dem Thema interviewt.

Risiko Restalkohol

Zu viel Alkohol ist nicht nur ungesund, speziell für Handwerker kann es sogar richtig gefährlich werden, wenn sie am nächsten Tag arbeiten und etwa auf einem Gerüst die Balance halten müssen – denn dann greift das „Risiko Restalkohol“.

Alkoholische Getränke haben in geringen Mengen eine anregende und in höheren Dosierungen eine betäubende Wirkung. Bei 0,5 Promille gibt es erste Einschränkungen von Konzentration und Reaktionsvermögen, ab 0,8 Promille sind Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen zu erwarten. Bei einer Alkoholkonzentration von 1 Promille beginnt das Rauschstadium, man torkelt und lallt, albert herum, wird aber auch häufig aggressiv und depressiv. „Der Alkohol wird hauptsächlich über den Dünndarm ins Blut aufgenommen. Mit dem Blutkreislauf gelangt er in alle Organe und auch ins Gehirn“, so Dr. Konstant Miehe. „Für die Beurteilung der Wirkungen von Alkohol ist daher die Blutalkoholkonzentration (BAK) wichtig. Der Höchstwert der BAK ist nach etwa einer Stunde erreicht.“

Blutalkoholkonzentration

Die Blutalkoholkonzentration wird mit „BAK“ abgekürzt und mit einer Formel berechnet, die der schwedische Chemiker Erik M. P. Widmark 1922 entwickelte, um die Konzentration von Alkohol im Blut zu bestimmen. Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge lautet die Widmark-Formel: BAK (Promille) = Alkoholmenge in Gramm/(Körpergewicht in Kilogramm x Anteil Körperflüssigkeit). Mithilfe der Widmark-Formel lassen sich Aussagen über die Einschränkung der Konzentrations- und Zurechnungsfähigkeit durch Alkohol ableiten. Die BAK kann man beispielsweise mithilfe einer Blutprobe oder einer Atemalkoholbestimmung messen. Die Alkoholkonzentration im Blut hängt ab von:

• der Menge des Alkohols, den ein Mensch konsumiert hat
• der Menge des Wassers im Körper, in der sich der Alkohol ausbreitet
• der Resorptionsrate des Alkohols im Körper
• der Abbaurate des Alkohols im Blut

Weitere Informationen zur BAK gibt es bei der BZgA!

Ein sehr großer Teil des Alkohols, über 90 Prozent, wird durch Leberenzyme abgebaut. Die Leber kann ungefähr 10 Gramm Alkohol pro Stunde abbauen. Die Blutalkoholkonzentration hängt hauptsächlich vom Alkoholgehalt des Getränkes und vom Körpergewicht ab. Trinkt also ein 70 Kilogramm schwerer Mann zwei Flaschen Bier, so ist eine BAK von 0,7 Promille zu erwarten.

Dr. Miehe: „Das Risiko des Restalkohols wird oft unterschätzt, dabei spielt es keine Rolle, ob man zwischen dem Trinken des letzten Alkohols geschlafen hat oder nicht. Wichtig ist einzig und allein die aktuell auf das Gehirn wirkende Alkoholmenge. Je mehr am Vortag oder am Vorabend getrunken wurde und je länger das Trinken andauerte, desto höher wird die Blutalkoholkonzentration am nächsten Tag noch sein.“

Alkoholabbau nicht zu beschleunigen

Dazu hier ein Beispiel: Bei einer Geburtstagsfeier an einem Mittwoch trinkt ein Mann in der Zeit von
20 Uhr bis 24 Uhr fünf Flaschen Bier (100 Gramm Alkohol) und vier doppelte Korn (40 Gramm Alkohol). Der Alkoholabbau beginnt zwar mit Trinkbeginn, aber erst nach rund 14 Stunden wäre kein Restalkohol mehr im Blut zu erwarten. Am nächsten Donnerstag dürfte ein Handwerker damit erst frühestens ab 10 Uhr auf ein Gerüst.

Der Experte weiß: „Der gesundheitlich unbedenkliche Alkoholkonsum liegt für Männer bei circa 20 Gramm Alkohol, zum Beispiel enthalten in 0,5 Liter Bier. Generell sollte man aber nicht täglich Alkohol trinken. Wie gesagt, ist der Alkoholspiegel, die Blutalkoholkonzentration, neben Gewicht und Geschlecht hauptsächlich abhängig von der konsumierten Alkoholmenge. Eine Faustformel, die für alle gültig ist, gibt es nicht; auch sollte man nie versuchen, sich an eine bestimmte Grenze ,heranzutrinken‘. Da der Alkoholabbau nicht beschleunigt werden kann, ist neben der Beschränkung der Menge also vor allem ein ausreichend langer Abstand zwischen Trinkende und Arbeitsbeginn wichtig.“

Passende Artikel
IKK classic
Service
Wir für Sie

Wir für Sie

  • Motivationsseminar mit Joey Kelly und mehr!
Service
Gut zu wissen
Gut zu wissen

Alternativen zu WhatsApp, Internationale Handwerksmesse 2019, korrekte Kassenführung

Gesundheit
Ernährung
Sucht
Protokoll eines Ex-Alkoholsüchtigen

Nach dem Entzug wieder voll im Leben

Bildnachweis Header: © Halfpoint – stock.adobe.com


Nächster Artikel

"Weltdiabetestag" am 14. November in Dresden – Informationen zur größten Volkskrankheit Deutschlands!

mehr
Das Foto zeigt ein Motiv zum Weltdiabetestag