Entspannt auf der Baustelle

Neue Kraft
tanken auf
der Baustelle

Durchatmen kann man überall – auch auf einer Baustelle. Um besser mit dem Stress im Arbeitsalltag klar zu kommen, reichen schon die folgenden Tricks, um sich wieder frischer zu fühlen:

Baustellengerüst

Hängen Sie sich kurz an die unterste Verstrebung und baumeln Sie ein bisschen hin und her. Wem das als sportliche Einheit nicht reicht, der kann ein paar Klimmzüge machen.

Leiter

Einen Fuß auf einer Sprosse in mittlerer Höhe platzieren und mit dem Knie gegen die Leiter drücken. So wird die Vorderseite des Oberschenkels gedehnt.

Schubkarre

Die Schubkarre aufrecht hinstellen und als Gegengewicht nutzen. An den Halte­griffen festhalten und Kniebeugen machen. Je nach Ausdauer die Übung beliebig oft wiederholen.

Absperrband

Ein Stück Absperrband mit beiden Händen greifen. Etwa einen Meter Platz dazwischen lassen. Die Arme anspannen und an dem Band ziehen. Einige Sekunden halten, dann wieder lockerlassen.

Himmel

Einfach mal ein paar Minuten in den Himmel blicken. Das langsame Ziehen der Wolken wirkt beruhigend.

Frische Luft

Durchatmen – und zwar tief. Mit einem langsamen, tiefen Atemzug nehmen wir sechs bis zehn Mal mehr Luft auf als mit einem flachen.

Neue Kraft
tanken auf
der Baustelle

Durchatmen kann man überall – auch auf einer Baustelle. Um besser mit dem Stress im Arbeitsalltag klar zu kommen, reichen schon die folgenden Tricks, um sich wieder frischer zu fühlen:

Baustellengerüst

Hängen Sie sich kurz an die unterste Verstrebung und baumeln Sie ein bisschen hin und her. Wem das als sportliche Einheit nicht reicht, der kann ein paar Klimmzüge machen.

Leiter

Einen Fuß auf einer Sprosse in mittlerer Höhe platzieren und mit dem Knie gegen die Leiter drücken. So wird die Vorderseite des Oberschenkels gedehnt.

Schubkarre

Die Schubkarre aufrecht hinstellen und als Gegengewicht nutzen. An den Halte­griffen festhalten und Kniebeugen machen. Je nach Ausdauer die Übung beliebig oft wiederholen.

Absperrband

Ein Stück Absperrband mit beiden Händen greifen. Etwa einen Meter Platz dazwischen lassen. Die Arme anspannen und an dem Band ziehen. Einige Sekunden halten, dann wieder lockerlassen.

Himmel

Einfach mal ein paar Minuten in den Himmel blicken. Das langsame Ziehen der Wolken wirkt beruhigend.

Frische Luft

Durchatmen – und zwar tief. Mit einem langsamen, tiefen Atemzug nehmen wir sechs bis zehn Mal mehr Luft auf als mit einem flachen.

Passende Artikel
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Handwerk
Stress
Körperliche Belastung
Betriebe im Stresstest

Katja Keller-Landvogt über die psychische Gesundheit im Arbeitsleben.

Stress
Körperliche Belastung
Führung
Krank durch Stress? Nein danke!

Reinhard Lachner führt ein gesundes Unternehmen.

Gesundheit
Stress
Körperliche Belastung
So bieten Sie Stress die Stirn

In fünf Schritten zum entspannten Arbeitsalltag.

Illustrationen: Lorena Addotto


Nächster Artikel

Betriebe im Stresstest – Katja Keller-Landvogt über die psychische Gesundheit im Arbeitsleben.

mehr
Friseur im Stress