Gut zu wissen

Gut zu wissen

  • Azubizahlen im Handwerk in 2017 deutlich gestiegen!
  • Zentralverband des Deutschen Handwerks bietet kostenfreie Software zur Erfassung von Daten
  • Ab August gilt eine neue Abfallverordnung für Handwerksbetriebe

Azubizahlen im Handwerk stark gestiegen

Das Handwerk ist beliebt bei jungen Menschen: 2017 ist die Zahl neuer Auszubildender zum dritten Mal in Folge gestiegen: „Bis Ende Dezember 2017 waren 139.880 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen worden“, so Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks. „Im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten die Handwerkskammern damit einen Zuwachs von 2.152 neu eingetragenen Ausbildungsverträgen, das entspricht einer Steigerung von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das war ein gutes Plus.“ Die Zahl der Neuverträge stieg dabei in Ostdeutschland stärker an als im Gesamtdurchschnitt. Die höchste Steigerung sei in Sachsen mit einem Plus von 7,5 Prozent (355 Neuverträgen) gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen gewesen. Danach folgten Brandenburg mit einem Anstieg von 7,1 Prozent, Thüringen mit 3,9 Prozent und Mecklenburg-Vorpommern mit 2,5 Prozent. Und welches Handwerk wächst konkret am stärksten? Es ist das Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk mit 883 Neuverträgen und einem Zuwachs von 4,5 Prozent. Das Schornsteinfeger-Handwerk meldet hingegen den stärksten Rückgang, hier gab es 109 Neuverträge weniger als noch im Vorjahr, das ist ein Minus von 14,6 Prozent im Vergleich zu 2016.

Digitaler Helfer für Handwerksbetriebe

Das Bild zeigt ein Motiv zum Thema Datenerfassung

© stock.adobe.com/mhfotodesign

Daten und Dokumente zu erfassen gehört zur Alltagsaufgabe eines jeden Handwerksbetriebs, und diese Aufgabe bindet Kraft. Doch damit kann nun Schluss sein: Ab sofort bietet der Zentralverband des Deutschen Handwerks für Handwerksbetriebe, die Mitglied einer Handwerkskammer sind, eine kostenlose Software an, die Daten und Dokumente ganz unkompliziert erfasst und eine Zusammenfassung für die Behörden erstellt. Hilfetexte erklären, wie man die Software genau nutzt, und als Einstiegs- und Ausstiegshilfe stehen verschiedene Tutorials bei der Videoplattform Youtube bereit. Die Software gibt es auf der Website des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, zum Download geht es hier!

Neue Abfallverordnung ab August

Die neue Verordnung für Gewerbeabfall ist ab 01.08.2018 gültig. Handwerksbetriebe sind dann verpflichtet, Abfälle direkt an der Stelle zu sammeln, an der die Abfälle angefallen sind, und die Mengen der getrennt gesammelten Abfälle zu dokumentieren. Ebenso müssen sie auch diejenigen Müllmengen dokumentieren, die wegen technischer oder wirtschaftlicher Unzumutbarkeit nicht getrennt gesammelt werden konnten. Bei diesen Müllmengen handelt es sich um sogenannte „Mischabfälle“, die die Betriebe einer Vorbehandlungs- oder Aufbereitungsanlage zuführen müssen. Welche Schritte müssen Inhaber eines Handwerksbetriebs ab dem 01.08.2018 im Einzelnen einleiten, um sicherzustellen, dass ihr Betrieb die neuen Anforderungen auch künftig erfüllt? Dafür hat der Zentralverband des deutschen Handwerks eine übersichtliche Checkliste zusammengestellt – nähere Informationen gibt es hier!

Passende Artikel
IKK classic
Service
Wir für Sie

Wir für Sie

  • Motivationsseminar mit Joey Kelly und mehr!
Service
Gut zu wissen
Gut zu wissen

Alternativen zu WhatsApp, Internationale Handwerksmesse 2019, korrekte Kassenführung

Service
Gesundheit
Risiko Restalkohol

Wann ist noch Promille im Blut?

 

Bildnachweis Header: © bowdenimages/iStock

 


Nächster Artikel

Wir für Sie – Datenschutz: Ihr gutes Recht!

mehr
Das Foto zeigt ein Motiv zur DSGVO