Im Takt der Begeisterung

Die Kraft in ihren Armen nutzen die Mitarbeiter und der Inhaber der Bäckerei Wegener nicht nur fürs Backen. Nach der Arbeit steigen sie auch gemeinsam ins Boot – und fahren erfolgreich bei einer Drachenboot-Fun-Regatta mit.

Im Takt der Begeisterung

Das Team der Bäckerei Wegener aus Hameln geht in seiner Freizeit einer ganz besonderen Betriebssportart nach: Die Mitarbeiter und ihr Chef bilden die eine Hälfte eines Drachenboot-Teams. Als „Flying Baguettes“ ziehen sie alle gemeinsam durchs Wasser – und hängen im Wettbewerb so manchen Leistungssportler ab.

 

Mit einem Aushang fing die Geschichte an: Der Kanu-Club Hameln e. V. lud zu einem Drachenboot-Rennen auf der Weser ein. „Die Bedingung für die Bootsbesatzung war, dass 20 Leute paddeln und einer trommelt. Mindestens sechs aus der Mannschaft mussten Frauen sein, und die Teilnehmeranzahl war begrenzt“, erinnert sich Bäcker Marcus Eggers, der in der Bäckerei Wegener unter anderem für das Gesundheitsmanagement, die Öffentlichkeitsarbeit, die Lehrlinge und den Prüfungsausschuss zuständig ist. „Wir haben uns auf gut Glück beworben, um zu schauen, ob das Spaß macht und etwas für uns ist.“ Bis dahin hatten die Angestellten noch keinen gemeinsamen Sport getrieben. Das Team, das sich gut zur Hälfte aus Mitarbeitern des Hamelner Betriebs sowie aus weiteren Mitgliedern der Bäckerinnung Hameln-Pyrmont zusammenfand, wurde angenommen – und fuhr zum ersten Mal bei einer Drachenboot-Fun-Regatta mit.

Das Team der Bäckerei Wegener geht einem besonderen Betriebssport nach: Paddeln im Drachenboot.

Gemeinsam stark – das demonstrieren die Bäcker bei der Regatta.

© Flying Baguettes

Vom Spaßevent zur festen Gruppe

Gute zehn Jahre ist das inzwischen her. „Zu Beginn waren wir ein ziemlich wilder Haufen, alles ging etwas unkoordiniert durcheinander. Aber wir wurden mit jedem Jahr besser“, erzählt Eggers. Denn: In der Tat hatten die Bäckereiangestellten großen Spaß an der Sportart gefunden – und haben seitdem regelmäßig an der jährlichen Drachenboot-Regatta teilgenommen. „Flying Baguettes“ nennen sich die Paddler. Seit etwa fünf Jahren sind die „fliegenden Stangenbrote“ sogar eine feste Betriebssportgruppe der Bäckerei Wegener.
 

Die Fangemeinde wächst

„Das Erlebnis beim Drachenboot-Rennen war für uns so schön, dass wir es zu schade fanden, erst ein Jahr später wieder zusammen zu paddeln“, erklärt Bäckereiinhaber Thomas Wegener die Entwicklung. Also richteten die Bäcker ein regelmäßiges Training ein – auch weil viele von ihnen gern so bald wie möglich Renn-Erfolge sehen wollten. Bisher gewinnen die Flying Baguettes jedes Jahr mehr Unterstützer – als sportliche Teilnehmer aus der eigenen Firma sowie auch Angehörige, Freunde und Kunden als Fans. „Wir bauen jedes Jahr am Renntag ein Feuerwehrzelt auf“, sagt Drachenboot-Beauftragter Eggers. „Das ist immer voll. Alle kommen vorbei und fiebern mit, feuern uns an. Inzwischen freuen wir uns immer schon auf das Jahresende, denn dann steht bald wieder das nächste Rennen vor der Tür.“
 

Den Start markiert das Muskeltraining

Jedes Jahr Anfang Februar beginnen die Betriebsangehörigen mit gezieltem, wöchentlichem Muskelaufbautraining in einem lokalen Fitnessstudio, um sich für das große Ereignis in Form zu bringen. Nach zehn Einheiten dieses je einstündigen Trockentrainings geht das Team aufs Wasser, um dort unter anderem Feinheiten wie Rhythmus und gemeinsamen Zug zu trainieren. Auch diese Stundeneinheit findet wöchentlich zehn Mal hintereinander statt, meist ab Ende Mai. Danach sind die Flying Baguettes fit für die Regatta, die immer kurz vor den Sommerferien steigt.

Ab dem späten Finter trainieren alle gemeinsam im Fitnessstudio, bevor es im Mai aufs Wasser geht.

Bevor es ins Wasser geht, trainiert das Team im Studio.

© Flying Baguettes

Starke Arme sind gefragt

„Als Bäcker werden wir alle körperlich sehr beansprucht, wir brauchen vor allem starke Arme und Schultern und eine kräftige Rückenmuskulatur“, schildert Wegener die Ansprüche seines Handwerks. „Wir sind also schon von Berufs wegen gut ausgebildet fürs Paddeln. Außerdem ist das eine der wenigen Sportarten, bei der man auf einer Bank sitzt und damit die Füße entlastet – für uns also der optimale Sport. Wir sind stark bei der Arbeit und können das auch im Boot gut umsetzen.“ Der gesunden Körperhaltung komme das Training ebenfalls zugute – und das sei gerade bei stundenlangem Arbeiten in der Backstube unverzichtbar, um lange gesund zu bleiben.

Gruppentraining für jedermann

Vor etwa zwei Jahren gründete die Bäckerei nach den Sommerferien zusätzlich zu ihrem gezielten Paddelworkout eine offene Sportgruppe im lokalen Fitnessstudio, bei der auch Nichtpaddler einmal wöchentlich in den Abendstunden gemeinsam ein leichtes Ausgleichsprogramm zur Entspannung und zum Stressabbau absolvieren können. Aufwärmen, Zirkeltraining, gemeinsames Dehnen und weitere Übungen – all das findet in der Gruppe statt. „Seitdem wir die Mitarbeiter dazu motivieren, dass wir uns gemeinsam bewegen, haben wir weniger krankheitsbedingte Ausfälle und eine deutlich bessere Fitness im Betrieb“, sagt Wegener, der zu seiner Freude permanent mehr Teilnehmer in seinen Betriebssportgruppen zählt. Zudem sei der Teamgeist extrem gewachsen – und finde bei der Regatta seinen Höhepunkt. Wegener: „Man merkt richtig, wie die Euphorie in jedem Jahr wieder steigt.“

Das Team der Bäckerei Wegener geht einem besonderen Betriebssport nach: Paddeln im Drachenboot.

Alle für einen, einer für alle: die Flying Baguettes.

© Flying Baguettes

Sieger im Wettbewerb „Topfit im Handwerk“

In Sachen fitte Mitarbeiter ist die Bäckerei Wegener ein echtes Vorbild – nicht nur wegen des besonderen Betriebssports, mit dem sie Mitarbeiter und sogar Innungsmitglieder begeistert. 2017 gewann der Betrieb den ersten Preis im Wettbewerb der IKK classic „Topfit im Handwerk“ in Niedersachsen. „Der Wettbewerb ist eine schöne Unterstützung der IKK classic“, sagt Bäckereiinhaber Thomas Wegener, der sich wünscht, dass sich mehr kleine Betriebe für die Fitness ihrer Mitarbeiter einsetzen und auch den Support seitens der Krankenkassen und der Berufsgenossenschaft nutzen. „Es macht nicht nur enorm viel Spaß, sondern ist auch eine gute Sache. Wir profitieren zum Beispiel von einem super Arbeitsklima, einer tollen Atmosphäre und von einem geringeren Krankenstand. Letzterer reduziert die jährlichen Betriebsausgaben in diesem Zusammenhang inzwischen um gut 20.000 Euro.“ Langfristig sei Betriebssport also eine sinnvolle Investition, sagt der Inhaber. „Manchmal sehen auch die Mitarbeiter selbst nicht, dass Sport ihnen guttut, denn er kann ja auch anstrengend sein. Aber am Ende lohnt es sich immer. Und die zu erwartenden Erfolge sind eine Herausforderung.“ Wegener motiviert seine fitten Mitarbeiter zusätzlich, zum Beispiel mit einem Gutschein für einen Aufenthalt im Solebad. „Wir tun, was wir können. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter ist uns sehr wichtig.“ In diesem Jahr möchte sich Thomas Wegener mit seiner Bäckerei erneut als „fittester Betrieb in Niedersachsen“ bewerben.

Training mit den Flying Baguettes

Passende Artikel
IKK classic
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Corporate Health Award 2018

Corporate Health Award 2018 geht an Osterath GmbH!

IKK classic
Gesundheit
Die IKK-Gesundheitsexperten

Stephan Lingner erklärt ein Sozialversicherungsthema.

IKK classic
Gesundheit
2019: Das ist neu – das ändert sich

Hallo 2019: Das ist neu – das ändert sich!

Bildnachweis Header: © Flying Baguettes


Nächster Artikel

Fittes Kreuz, starke Gemeinschaft – Einmal pro Woche trainieren Chef und Mitarbeiter in der Firma.

mehr
Bei der Firma Wurth aus Kürten geht es einmal die Woche auf die Gymnastikmatte.