Gut zu wissen

Gut zu wissen

  • Bewusster bewegen, auch im Joballtag
  • Imagekampagne #einfachmachen fürs Handwerk
  • Arbeitsmarkt: mehr Arbeitsstunden für weniger Fachkräfte

Bewegung im Joballtag

Nach Auskunft der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin kostet jeder Fehltag eines Arbeitnehmers ein Unternehmen rund 105 Euro. Arbeitgeber sollten deshalb beste Voraussetzungen dafür schaffen, dass ihre Mitarbeiter gesund und fit bleiben. Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) hat jetzt ein neues Online-Angebot für Versicherte entwickelt, das auch Arbeitgeber bei der Gesundheitsförderung im Betrieb unterstützt. „Bewusst bewegen – auch im Job“ ist eine interaktive Handlungshilfe, die Beschäftigte, die unter Rücken-, Muskel- und Gelenkschmerzen leiden, über Schmerzursachen und Belastungen am Arbeitsplatz aufklärt. Bereits kleine Veränderungen am Arbeitsplatz – der Gebrauch von Arbeitshilfen, Bewegungspausen im Arbeitsalltag, Treppensteigen statt Fahrstuhlfahren – zeigen große Wirkung. Auf der Internetseite gibt es neben den konkreten Alltagstipps unter anderem auch einen interaktiven Rückencheck:
www.gdabewegt.de/tipps-fuer-beschaeftigte
 

Die Jugend fürs Handwerk begeistern

Mit der Imagekampagne „#einfachmachen“ will das Handwerk Jugendliche dazu motivieren, unter 130 Handwerksberufen den richtigen zu wählen – durch Ausprobieren, etwa in einem Betriebspraktikum. Die Botschaft, die hinter der Aktion steht: „Keine Panik, du bestimmst heute nicht den Rest deines Lebens.“ Die Botschaft mag im Ohr eines Erwachsenen verwirrend klingen. Für Jugendliche, die vor der Berufswahl stehen, ist sie beruhigend. Denn nur die wenigsten wissen genau, wie die berufliche Zukunft nach der Schulzeit aussehen soll. Das Handwerk bietet zahlreiche Möglichkeiten. Genau darauf sollen junge Menschen aufmerksam gemacht werden. Betriebe, die bei der Kampagne mitmachen wollen und beispielsweise Praktika zu vergeben haben, können sich online informieren:
www.handwerk.de
 

Kampagne Handwerk

© ZDH

Mehr Arbeitsstunden, weniger Fachkräfte 

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland legt weiter zu, wie das Statistische Bundesamt festgestellt hat. Allerdings schwächt sich die Entwicklung ab. Im vierten Quartal 2016 waren etwa 43,7 Millionen Menschen erwerbstätig, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im ersten Quartal hatte die Zunahme demnach noch 1,3 Prozent betragen, im zweiten Quartal 1,2 Prozent und im dritten Quartal 0,8 Prozent. Insgesamt arbeiteten die Erwerbstätigen in Deutschland 2016 rund 59,4 Milliarden Stunden. Das entspricht einem Plus von 500 Millionen Arbeitsstunden oder 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit.
Das IAB weist aber auch darauf hin, dass das Angebot an Arbeitskräften in den nächsten Jahrzehnten deutlich sinken dürfte. Auch wenn die Nettozuwanderung nach Deutschland so bliebe wie im langjährigen Durchschnitt, nämlich bei rund 200.000 Menschen im Jahr, sänke das Arbeitskräfteangebot von derzeit rund 46 Millionen auf unter 40 Millionen im Jahr 2060.

Passende Artikel
Service
Gut zu wissen
Gut zu wissen

Stipendien für Restauratoren im Handwerk, WhatsApp-Sprechstunde für den Nachwuchs, vor-Ort-Beratung für Gründer

Service
Gut zu wissen
Gut zu wissen

Neue Abfallverordnung ab August 2018, digitale Helfer im Handwerk und Anstieg der Azubizahlen

Service
Gut zu wissen
Gut zu wissen

Haustiere am Arbeitsplatz, Finanzkontrollen, Abfalldokumentation und Unternehmensnachfolge.

Bildnachweis Headergrafik: © Denis Felix/The Image Bank/Getty Images