BGM: Kurze Checks, nachhaltige Wirkung

Seine Gesundheit verantwortet jeder selbst. Dennoch können Arbeitgeber einen Teil zum Bewusstsein der Belegschaft beitragen, indem sie diese mit dem Thema vertraut machen oder es sogar dauerhaft in den Arbeitsalltag integrieren. Davon profitieren alle Seiten – und es macht sogar Spaß.

Kurze Checks, nachhaltige Wirkung

Autogenes Training im Malerbetrieb? Blutdruckmessung unter Elektroinstallateuren? Ernährungstipps in der Kfz-Werkstatt? Das klingt nur im ersten Moment wie eine irrtümliche Verknüpfung. Gesundheitliche Vorsorge ist nämlich für jeden Betrieb ein Gewinn.

IKK-classic-Mitarbeiterin Gabriele Oesterwind hat fast täglich mit derart vermeintlich Unvereinbarem zu tun: Sie betreut die Region Stuttgart–Ludwigsburg und bringt dort das Thema Gesundheit mit all seinen Facetten in interessierte Betriebe, Innungen und Kammern – stunden- oder tageweise, in Form von Infoveranstaltungen, Workshops, Seminaren oder einer Mischung daraus. Die Themen: Bewegung, Ernährung, Sucht, Entspannung. „Wir machen dem Arbeitgeber ein passgenaues Angebot für seine Wünsche und Ansprüche“, schildert Oesterwind. „Die Palette ist extrem breit.“

Wir machen dem Arbeitgeber ein passgenaues Angebot für seine Wünsche und Ansprüche.

Kostenfreie Checks beim Gesundheitstag

Klassisches Beispiel sei ein Gesundheitstag, bei dem die Belegschaft vor Ort ihre medizinischen Werte von Fachleuten kostenfrei checken lassen könne. „Dazu gehören Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck“, sagt sie. Möglich sei zudem unter anderem die Bestimmung von Körperfett, Body-Mass-Index, Lungenvolumen sowie von Griff-, Seh- und Hörstärke. Die Ergebnisse werden in ein persönliches Checkheft eingetragen, das nach dem Ampelprinzip funktioniert. Bei Werten im orangefarbenen oder gar roten Bereich erhalten die Mitarbeiter bei der zugehörigen Beratung die Empfehlung, sich beim Arzt gründlicher untersuchen zu lassen. „Denn einen Praxisbesuch kann unser Angebot keinesfalls ersetzen“, sagt Oesterwind.

Die freiwilligen Messungen, die selbstverständlich vertraulich bleiben, können unter anderem mit einem Workshop ergänzt werden, etwa zu Techniken der Stressreduktion. „Arbeitgeber halten es heute für deutlich wichtiger, ihren Beschäftigten Maßnahmen zum Umgang mit Stress und zur Entspannung anzubieten."

BGM, Ikk classic, Gesundheitstag

In Hessen und Baden-Württemberg kommt derzeit auch ein Tourbus zum Einsatz, in dem Aktionen angeboten werden.

© IKK classic

Ab 15 Teilnehmern organisiert Oesterwind nach eingehenden Gesprächen mit dem Arbeitgeber die gewünschte Veranstaltung in dessen Räumen oder auf dessen Gelände. Wenn möglich, sagt sie, sollte neben Führungskräften und Mitarbeitern auch der Betriebsrat dabei sein. Je nach Bedarf spreche sie zudem Berufsgenossenschaft und Rentenversicherung an und hole weitere Partner wie Optiker ins Boot. „Je mehr Teilnehmer, desto vielfältiger das Angebot.“ Bei weniger Interessenten haben Firmen die Möglichkeit, sich untereinander, zum Beispiel über ihre Innung, zusammenzuschließen. Idealerweise wird daraus ein gemeinsames Event.

Wenn möglich kommt auch der IKK-Tourbus zum Einsatz, in dem Aktionen angeboten werden. Er tourt im Wechsel durch die einzelnen Bundesländer und ist derzeit in Hessen und Baden-Württemberg unterwegs : „Das hat noch mal ein ganz anderes Flair, da kommt fast Urlaubsstimmung auf." 

Die Aktionen erleichtern den Einstieg

Bus oder Büro: Oesterwind und der jeweilige IKK-Gesundheitsmanager vor Ort stoßen mit den individuell konzipierten Veranstaltungen auf positive Resonanz. So sei es leicht, die Zielgruppen von Wichtigkeit und Nutzen der Maßnahmen zu überzeugen. „Wir wollen den Einstieg oder das Wiederaufgreifen der Gesundheit im Arbeitsalltag ermöglichen“, sagt sie. Die Aktionen schafften oft die nötige Motivation, Gesundheitsförderung dauerhaft im Betrieb zu etablieren – und im Rahmen von betrieblichem Gesundheitsmanagement unter anderem Motivation und Leistungsfähigkeit zu fördern sowie nachhaltig Produktivität zu sichern.

Passende Artikel
Service
Gesundheit
Änderungen zum Jahreswechsel

Das wird 2018 anders.

Nachhaltigkeit
Führung
Ausbildung … und dann?

Was Betriebe tun können, um junge Fachkräfte zu halten.

Nachhaltigkeit
Führung
Personalplanung
Kolumne

Chefs sollten ihre Mitarbeiter am besten selbst motivieren.

Bildnachweis Headergrafik: © IKK classic