Raus aus dem Chefsessel

RECHNEN SIE NACH!

Puls: 80 Schläge pro Minute = 42.048.000 Schläge pro Jahr
vs.
Puls: 60 Schläge pro Minute = 31.536.000 Schläge pro Jahr

Raus aus dem Chefsessel

Ingo-Froboese

© Monika Sandel

Betriebssport, Arbeitsplatzergonomie, Vorsorgeuntersuchungen, Suchtberatung und Schutzimpfungen. Die To-do-Liste, die Chefs abarbeiten, um ihre Mitarbeiter gesund zu halten, wird immer länger. Wer sich kümmert, profitiert langfristig von motivierten Teams und geringen Fehlzeiten. Nur wer kümmert sich um den Chef? Keiner. Nicht mal er selbst.

Laut einer Studie des Bundesverbands „Die Führungskräfte“ arbeiten Geschäftsführer von kleinen und mittleren Unternehmen im Schnitt 56 Stunden pro Woche. Klar, sie tragen Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Gesellschaftern, sind immer erreichbar und, wenn etwas schiefgeht, als Erste zur Stelle, selbst und ständig, Schreibtisch statt Sofa.

Bis es nicht mehr geht.

Die ersten Warnzeichen kommen mit Gereiztheit und Schlaflosigkeit. Es folgen Übergewicht, Bluthochdruck, Stoffwechselerkrankungen. Und die Ursache ist meist ganz banal. Bewegungsmangel. Wer sich heute keine Zeit für Bewegung nimmt, muss sich später sehr viel mehr Zeit für seine Krankheiten nehmen. In Europa sterben jedes Jahr 1,2 Millionen Menschen an Erkrankungen infolge mangelnder Bewegung.

Machen Sie sich als Kaufleute mal Folgendes bewusst:

So wie jede Maschine gibt auch das menschliche Herz irgendwann den Geist auf.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass es etwa vier Milliarden Schläge leisten kann. Wer mit einem nur leicht erhöhten Puls von 80 Schlägen pro Minute lebt, dessen Herz arbeitet mit knapp 42 Millionen Schlägen pro Jahr ein Viertel mehr als das eines Menschen mit einem gesunden Ruhepuls von etwa 60 Schlägen. Wer es also schafft, seinen Puls mit moderatem Training dauerhaft auf dieses Niveau zu senken, holt in vier Jahren ein ganzes weiteres Herzjahr wieder heraus.

Und mal ehrlich:

Selbst bei einem hohen Arbeitspensum ist es gar nicht so schwierig, seinen Körper auf Trab zu halten. Die Muskulatur braucht keine Turnmatte und keinen Trainingsanzug. Sie muss einfach nur gereizt werden. Verlassen Sie den Chefsessel zum Telefonieren und gehen Sie herum.

Bewegung entspannt, macht den Kopf frei und bringt nicht selten gute Ideen mit sich. Laufen Sie morgens zur Firma. Oder nehmen Sie statt des Fahrstuhls regelmäßig die Treppe. Fakt ist: Schon 1.000 Schritte, ein etwa zehnminütiger Spaziergang jeden Tag, haben einen großen Effekt. Ideal sind 10.000 Schritte pro Tag, aber alles ist besser als nichts. Also nehmen Sie sich die Zeit. Es lohnt sich.

Bildnachweis Headergrafik: © Monika Sandel