Kompakt

Kompakt

  • Sonnenschutz: Kampagne gegen weißen Hautkrebs
  • Krankengeld: neue Mustervordrucke für AU-Bescheinigung und Co.
  • Germany´s Power People: attraktive Handwerker gesucht

Mehr Sonnenschutz

Studien zufolge haben Arbeitnehmer, die sich viel im Freien aufhalten und häufig ungeschützt in der Sonne arbeiten, wie etwa Bauarbeiter oder Dachdecker, ein um mehr als 70 Prozent höheres Risiko, an weißem Hautkrebs zu erkranken, als andere Berufsgruppen.

Deshalb sind seit Anfang 2015 bestimmte Formen des weißen Hautkrebses wie das Plattenepithelkarzinom sowie seine Vorstufen, die aktinischen Keratosen, und das Bowenkarzinom als Berufskrankheiten anerkannt. Früh erkannt lassen sie sich gut therapieren, deshalb lohnt der regelmäßige Gang zur Hautkrebsfrüherkennung. Damit es erst gar nicht so weit kommt, hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt eine bundesweite Präventionskampagne gestartet, die zwei Jahre läuft und von der IKK classic als Partner begleitet wird.


Neuer Krankenschein

Krankenschein

© Alexander Raths / Fotolia.com

Zum 1. Januar 2016 werden die Mustervordrucke für die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sowie der Krankengeldauszahlschein aktualisiert und in ein Formular zusammengeführt. Auf diesem Formular bescheinigt dann der Arzt sowohl eine Arbeitsunfähigkeit (AU) während der Entgeltfortzahlung durch den Arbeitgeber als auch während der Krankengeldzahlung durch die Krankenkasse.

Arbeitgeber wurden bislang teilweise durch geschwärzte Kopien des Auszahlscheins oder zusätzlich ausgestellte AU-Bescheinigungen während des Krankengeldbezuges über die Arbeitsunfähigkeit eines Mitarbeiters informiert. Künftig gibt es hierfür einen entsprechenden Durchschlag. Zudem erhalten auch die Patienten ab 2016 einen Durchschlag der Krankschreibung. Dieser enthält einen Hinweis, dass für den Bezug von Krankengeld ein lückenloser Nachweis der Arbeitsunfähigkeit erforderlich ist.


Bildnachweis Headergrafik: © kenrey.de / Fotolia.com