Ältere Mitarbeiter als Erfolgsgeheimnis

Nicole Karger und Detlef Stolze beschäftigen in ihrem Malerbetrieb HW2 Stolze sechs Mitarbeiter – die Hälfte ist älter als 55 Jahre. Während viele Unternehmen davor zurückschrecken, Menschen jenseits der 50 einzustellen, hat sich Geschäftsführer Detlef Stolze bewusst dafür entschieden.

Ältere Mitarbeiter als Erfolgsgeheimnis

„Die Erfahrung tut dem Betrieb gut. Ältere sind häufig motivierter“, sagt Detlef Stolze. Das Vorurteil, dass diese Mitarbeiter aufgrund ihres Alters häufiger krank sind, kann er nicht bestätigen. Im Gegenteil: „Sie haben bei uns sogar den geringsten Krankenstand. Sie fühlen sich wohl und gebraucht. Da kommen sie auch eher mal mit einer leichten Erkältung zur Arbeit.“

In einer aktuellen Studie hat die Beratungsgesellschaft EY belegt: Die engagiertesten Arbeitnehmer in Deutschland sind über 60 Jahre alt. Sie übertrumpfen in Sachen Motivation, Engagement und Zufriedenheit sogar die Jungen.

Motivierte Kräfte

Die drei ältesten Mitarbeiten des Malerbetriebes HW2 Stolze haben sich initiativ beworben. Anderen Unternehmern, die geeignete Kandidaten suchen, aber keine passende Bewerbung auf dem Schreibtisch liegen haben, rät Stolze, im Arbeitsamt nachzufragen. „Es gibt viele motivierte Kräfte, die schlicht wegen ihres Alters keinen Job mehr bekommen, gerade im Handwerksbereich.“

Ältere Mitarbeiter erkennen auf den ersten Blick, was getan werden muss.

Sein relativ junges Unternehmen, das er 2008 gründete, profitiert vor allem bei Arbeiten vor Ort auf den Baustellen von seinen erfahrenen Angestellten. „Sie erkennen auf den ersten Blick, was getan werden muss. Auch ihre Organisation vor Projektbeginn ist sehr gut. Der Materialbedarf wird passgenau geplant“, erzählt Stolze.

Ein Geben und Nehmen

Nicht zuletzt ziehen auch die Jüngsten im Betrieb ihren Nutzen aus den älteren Kollegen. Im Umgang mit Auszubildenden seien die Über-55-Jährigen deutlich entspannter. Sie erklären in Ruhe und mit Geduld. Die jungen Kräfte bringen im Gegenzug vielleicht etwas mehr technisches Know-how im Computerbereich mit. Ein Geben und Nehmen – von einer Generation zur nächsten. 

Bildnachweis Headergrafik: © Werbefotografie Weiss